17.07.2018

Vanessa Szigeti, Violne

Vanessa Szigeti, Violine


©Martin Kubik

Vanessa Szigeti entstammt einer Familie mit einer langen musikalischen Tradition. Den ersten Geigenunterricht erhielt sie im Alter von 5 Jahren von ihrem Vater, Florin Szigeti, Gründungsmitglied des „Enesco Quartett“.
Nach Studien bei Constantin Bogdanas und Larissa Kolos am regionalen Konservatorium (CNR) in Paris setzte sie ihre Studien bei Olivier Charlier am Conservatoire National Supérieur die Musique de Paris fort, schloss ihr Studium 2007 mit Auszeichnung ab und erhielt den Violin-Preis mit dem Prädikat sehr gut.

Nach dem Gewinn ihres ersten Wettbewerbs im Alter von neun Jahren beim „Concours de Lutèce“ in Paris, wurde Vanessa Szigeti mehrfache Preisträgerin internationaler Wettbewerbe. 1. Preis beim „Vatelot-Rampal-Wettbewerb“, 1. Preis beim Musik-Wettbewerb ISA, 1. Preis beim Concours Flame Paris 2008, 1.Preis beim Solisten Wettbewerb ISA 2008, Preis der Stadt Ciboure der Maurice Ravel Akademie 2008.

Paralell zu ihren Studien nahm sie an Meisterkursen teil, wo sie in Kontakt kam mit Musikerinnen und LehreInnen wie Ana Chumachenco, Maricio Fuks, Ida Haendel, Borsi Kuschnir sowie Vladimir Mendelssohn und Hatto Beyerle für Kammermusik.
Sie erhielt Unterstützung von der Fondation Meyer und vom Adami und Generation Spedidam Programm.
Dank Unterstützung der Fondation Meyer konnte sie auch ihre erste CD aufzeichnen, welche der französischen Musik und ihren Lehrern Olivier Charlier und Jaen-Jaques Kantorow gewidmet ist.
Als gefragte Kammermusikerin spielte Vanessa Szigeti in verschiedenen Formationen und mit MusikerInnnen wie Amaury Coeytaux, Franz Helmerson, Yves Henry, Michel Letiec, Vladimir Mendelssohn, Jeremy Menuhin, Jérôme Pernoo, Svetlin Roussev, Hagai Shaham...