29.06.2017

Konzert 7

Konzert 7 - „La liberté éclairant le monde“

 

Zentrales Werk unseres heutigen Konzerts ist Ravels Klaviertrio a-Moll. 

“Seit vorgestern diese Sturmglocke, diese weinenden Frauen und vor allem der grauenhafte Enthusiasmus der jungen Leute… Sie glauben, ich arbeite nicht mehr? Ich habe nie so viel mit einer verrückteren und heroischeren Wut gearbeitet.”

Ravel schrieb sein Klaviertrio im Spätsommer 1914 und es scheint, als suche Ravel mit diesem Werk einen Rückzug vor dem Elend des Krieges und der Gegenwart. Die romantische Klangpoesie des ersten Satzes und die neobarocke Strenge der Passacaglia legen dies nahe. Das Scherzo, mit dem Titel „Pantoum“, spielt auf den Pantun, eine Form poetischer Deklamation in Malaysia an. Im virtuosen letzten Satz finden wir immer wieder Zitate aus der Volksmusik Ravels baskischer Heimat.

 

Seine Kindheit und Jugend hatte Ravel in einer Zeit des Freiheits- und Friedenstraumes erlebt. Er wuchs am Fuße des Montmartre auf, unweit des Monceau-Viertels, wo zu der Zeit die Freiheitsstatue entstand. Ihr Kopf ragte zu dieser Zeit schon über die Dächer des Viertels hervor und diente, kurz nach Ende des Deutsch-Französischen Krieges, als Zeichen des Friedens. Die Gemeinsame Erstellung des Denkmals zwischen Frankreich und den Vereinigten Staaten sowie die gemeinsame Finanzierung durch etwas was wir heute „Crowdfunding“ nennen, zeugen von dem Bestreben eines „gemeinsam“ und nicht „gegeneinander“.

 

Das „gemeinsam“ wiederum suchte Camille Saint Säens dagegen mitnichten mit den jungen, aufstrebenden Komponisten seiner Zeit. Er war strikter „Traditionalist und wie auch Frédéric Chopin war er in der romantischen Klangfülle zuhause. In unserem heutigen Konzert bilden Jean Françaix und Francis Poulenc den Kontrast zu unseren Romantikern, wobei die Klarinettensonate Poulencs ungewöhnlich nachdenklich ist, was an der Entstehungszeit kurz vor seinem Tod liegt. 

 

Konzert 7

Dienstag, 25. April 2017, 20 Uhr

Bergkirche Osnabrück

 

Camille Saint-Saëns (1835-1921):

Allegro Appassionato op. 43

 

David Cohen, Violoncello

Nino Gvetadze, Klavier

 

Francis Poulenc (1899-1963)

Sonate für Klarinette und Klavier

 

Allegro tristamente

Romanza (Très calme)

Allegro con fuoco (Très animé)

 

Lauri Sallinen, Klarinette            

Julia Okruashvili, Klavier

 

Frédéric Chopin (1810-1849)

Walzer a-Moll

Scherzo Nr. 2

 

Nino Gvetadze, Klavier

 

Camille Saint-Saëns (1835-1921)

 

Etude en forme de valse, arr. E. Ysaÿe

 

Sergey Malov, Violine

Julia Okruashvili, Klavier

 

- Pause -

Jean Françaix (1912-1997)

Divertimento für Horn und Klavier

 

Introduzione

Aria di cantabile

Canzonetta

 

Benoît de Barsony, Horn

Carsten Schmidt, Klavier

 

Maurice Ravel (1875-1937)

Klaviertrio in a-Moll

Modéré

Pantoum (Assez vif)

Passacaille: Très large

Final: Animé

 

Julia Okruashvili, Klavier

Sergey Malov, Violine                                                     

David Cohen, Violoncello